0
Mein Warenkorb

Fügen Sie Ihre Produkte zum Warenkorb hinzu.

Sie wissen nicht, was Sie verwenden sollen? Finden Sie heraus, welche Produkte wir in Ihrer Situation empfehlen.

Der Haarwuchs-Spezialist

  • Ausschließlich Haarwuchsmittel mit erwiesener Wirkung
    Alle unsere Produkte enthalten Wirkstoffe mit wissenschaftlich nachgewiesener Wirkung.
  • Diskrete Lieferung
    Ihre Bestellung wird in einer unbedruckten Packung geliefert, Der Haarwuchsspezialist wird darauf nicht erwähnt.
  • Kunden haben uns 9,1/10 Punkte gegeben
    Unsere Kunden sind mit unserem Service und der schnellen Lieferung äußerst zufrieden. Mehr als 99% empfehlt uns weiter.
  • Rabatt ab 2 Produkten
    Wenn Sie eine größere Anzahl von Produkten bestellen, erhalten Sie einen Rabatt auf Ihre Bestellung. Die Anzahl der Produkte, die Sie bestellen, bestimmt die Höhe des Rabatts. Egal, ob Sie 2 gleiche Produkte oder 2 unterschiedliche Produkte bestellen.
  • Garantierte Lieferung
    Wir garantieren die Lieferung Ihrer Bestellung. Wenn es zu Problemen mit dem Liefervorgang kommt, stellen wir sicher, dass Sie Ihre Bestellung erhalten.

Persönliche Beratung

Möchten Sie wissen, welches Produkt für Ihre Situation am besten geeignet ist?

Ursachen von Haarausfall

Jeder Mensch verliert etwa 100 Haare pro Tag. Wenn strukturell mehr Haare ausfallen als nachwachsen, oder wenn die Haare nicht schnell und vollständig nachwachsen, wird der Haarausfall irgendwann sichtbar.

Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Bei Menschen, die unter Haarausfall leiden, liegen oft mehrere Ursachen zugrunde.

Die wichtigsten Ursachen für Haarausfall werden im Folgenden beschrieben. Wenn Sie sich über die Ursache nicht sicher sind (bei Frauen kann die Ursache weniger eindeutig sein), sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Genetik & Vererbung

Kahlheit und Haarausfall treten häufig in Familien auf. Bei der überwiegenden Mehrheit der Männer mit Haarausfall ist die Genetik, die Vererbung, die Hauptursache.

Bei dieser Art von Haarausfall spielt die Empfindlichkeit gegenüber DHT (Di-Hydro-Testosteron) eine große Rolle. Im Körper wird DHT über das Enzym 5-Alpha-Reduktase aus dem Hormon Testosteron gebildet. Die Haarfollikel, die das Haar produzieren, werden durch den längeren Kontakt mit DHT beeinträchtigt, so dass sie immer weniger dichtes Haar produzieren, bis nur noch sehr feines (Vellus-)Haar produziert wird, das fast unsichtbar ist.

Erblich bedingter Haarausfall fällt im Allgemeinen in ein bestimmtes Muster, das bei Männern anhand der Norwood-Skala angegeben wird. Bei Männern ist AGA in der Regel durch dünner werdende Haaransätze, einen sich zurückziehenden Haaransatz und/oder einen schütteren Scheitel gekennzeichnet. Bei Frauen entwickelt sich der erblich bedingte Haarausfall in der Regel nach einem anderen Muster. Der Haarausfall beginnt im Bereich des Mittelscheitels, der immer breiter wird, und lichtet sich dann allmählich über den gesamten Oberkopf. Dieses Muster wird durch die Savin- oder Ludwig-Skala angezeigt. 

Krankheit & Gesundheitsprobleme

Eine Reihe von Krankheiten, Störungen und gesundheitlichen Problemen können Haarausfall verursachen. Die Schilddrüse zum Beispiel ist für das Haarwachstum sehr wichtig. Die Schilddrüse reguliert den Stoffwechsel. Wenn die Drüse zu schnell oder zu langsam arbeitet, kann dies das Haarwachstum beeinträchtigen. Die Haare fallen aus und das Haarbündel wird dünner, oder die Haare selbst werden brüchig und dünner. Sobald das Schilddrüsenproblem behandelt ist, sollte das Haarwachstum wieder einsetzen.

Anämie kann Haarausfall verursachen, und es gibt eine Reihe von Autoimmunkrankheiten, die Haarausfall verursachen. Auch Essstörungen wie Anorexie und Bulimia nervosa verursachen Haarausfall (siehe auch den Abschnitt über Ernährung).

Alopecia Areata ist (wahrscheinlich) eine Autoimmunerkrankung, bei der die Haarwurzelfollikel angegriffen werden und die Haare ausfallen. Völlig kahle runde oder ovale Flecken erscheinen auf dem Kopf.

Veränderter Hormonhaushalt

Bei Frauen kann eine Hormonumstellung, z. B. während/nach der Schwangerschaft und in den Wechseljahren, den Zustand des Haares beeinträchtigen (dünneres Haar, spröderes/brüchigeres Haar) und zu vermehrtem Haarausfall führen.

Chronischer Stress

In einigen Fällen kann chronischer Stress zu Haarausfall führen. Bei Menschen, die eine genetische Veranlagung dafür haben, kann sie ein Auslöser für Haarausfall sein. Es kann auch zu akutem Haarausfall führen, auch Telogen Effluvium genannt.

Wenn der Körper z. B. durch ein traumatisches Erlebnis, eine Krankheit oder einen Nährstoffmangel gestresst ist, kann der Haarausfall zunehmen.

Ernährung

Haarausfall kann manchmal durch Ernährungsprobleme verursacht werden, wie z. B.:

  • Mangel an Vitaminen und Mineralien (siehe unseren Artikel über Vitamine bei Haarausfall)
  • Eisenmangel (Anämie)
  • Essstörungen wie Anorexie und Bulimia nervosa.

Medikamente

Viele Medikamente können Haarausfall verursachen. Wenn ein bestimmtes Medikament verschrieben wird, ist es ratsam, die Packungsbeilage zu lesen, um festzustellen, ob ein Risiko für Haarausfall besteht. Ein Hinweis auf Haarausfall in der Packungsbeilage bedeutet jedoch nicht automatisch, dass die Haare tatsächlich ausfallen. Die Liste der Medikamente, die Haarausfall verursachen können, ist sehr lang, es gibt Dutzende, wenn nicht Hunderte von Medikamenten, die Haarausfall verursachen können.

Die häufigsten Arten von Medikamenten, die Haarausfall verursachen können, sind:

  • Antidepressiva
  • Steroide
  • Antibabypillen
  • Rauschgift
  • Malaria-Medikamente
  • Chemotherapie und Bestrahlung

Die Behandlung von Krebs verdient hier besondere Aufmerksamkeit. Es ist allgemein bekannt, dass Menschen, die eine Chemotherapie erhalten, unter Haarausfall leiden. Das Gleiche gilt für die Strahlentherapie. Im Falle einer Krebsbehandlung ist die Unterdrückung der Krankheit offensichtlich wichtiger als die Nebenwirkung des Haarausfalls.

Schlechter Zustand der Kopfhaut

Der Zustand der Kopfhaut ist entscheidend für das Haarwachstum. Eine Schuppung der Kopfhaut (z. B. bei Schuppen oder Psoriasis) und eine entzündete Kopfhaut können das Haarwachstum einschränken und schließlich zu Haarausfall führen. Daher ist die Verwendung eines guten Shampoos mit Pirocton-Olamin oder Ketoconazol eine gute Grundlage für die Behandlung von Haarausfall.

Mechanische Ursache

Haarausfall kann auch durch mechanische Ursachen, durch äußere Einwirkungen auf das Haar wie Flechten, Gummibänder und Ziehen am Haar entstehen. Es gibt auch viele Menschen, die zwanghaft an ihren Haaren ziehen oder sie ausreißen, auch bekannt als Trichotillomanie. Alles, was Druck auf das Haar ausübt, kann dazu führen, dass es bricht oder mitsamt der Wurzel ausfällt.